Anglerparadies Ostsee & Boddengewässer

Die Halbinsel “Fischland-Darß-Zingst” gehört zu den abwechslungsreichsten  Fischrevieren im Norden Deutschlands.
Sowohl das Küstenfischen an der Ostsee mit Spinn-, Brandungs- oder Fliegenruten, Hochseeangeln auf einem Fischkutter als auch das Angeln im kleinen Boot auf den zahlreichen Boddengewässern lassen Anglerherzen höher schlagen.
Die Reviere sind leicht zugänglich und versprechen einen reichen Fang.
Klares und sauberes Wasser laden zum Angeln im Meer ein.
Die Fische schwimmen hier mitunter sehr nah ans Ufer, sodass Wurfweiten von 50 Metern ausreichend sein können.
Immer beliebter wird das Fischen aus sogenannten Bellyboats.
Entsprechende Boote können Sie in Barth oder in Prerow ausleihen.
Besonders in den besucherärmeren Monaten von Oktober bis April sind die Chancen groß, Dorsche, Hornhechte, Meeresforellen, Lachse oder einen Steinbutt an den Haken zu bekommen.
Die erforderlichen Angellizenzen können Sie vor Ort erwerben.
Als Ausgangspunkt für die Jagd auf des beliebte Schuppenwild dient Ihnen unsere Ferienwohnung „Strandgut“ im Ostseebad Dierhagen.
Unweit vom Ostseestrand und vom Saaler Bodden gelegen, bietet Sie Ihnen einen perfekte Startpunkt für das Erreichen beider Fischgründe.

Petri Heil.

Ostseefang Meeresforelle
Meeresforelle
Ostseefang Hornhecht
Hornhecht

In der Ostsee können Sie erfolgreich auf Meerforelle, Dorsch, Hornhecht oder Hering gehen.
Süßwasserfische wie Barsche und Hechte finden sich zahlreich in den Boddengewässern.

Beliebte Fischarten

Dorsch
Als hervorragender Speisefisch in zahlreichen Restaurants auf der Halbinsel gehört der Dorsch zu den beliebtesten Salzwasserfischen vor der Ostseeküste.
Der Fisch mit seiner marmorierten Haut kann fast ganzjährig beangelt werden.
Man erwischt ihn am besten im Frühsommer oder im Spärherbst in der Abenddämmerung.
Fänge zwischen 5 und 10 Kilogramm sind keine Seltenheit.

Meerforelle
Ein gleichfalls beliebter Speisefisch ist die zu den Lachsfischen gehörende Meeresforelle.
Der auch als Ostseelachs bezeichnete Meeresfisch ernährt sich vor allem von Krebsen, Garnelen und kleineren Fischen.
Fänge von bis zu 20 Kilogramm bei einer Länge von 130 Zentimetern sind möglich. Man erkennt den Fisch an seinem langgestreckten Körper, den silbergrauen Seitenpartien und einem blau-grünen Rücken.
Die Fangzeit von Meeresforellen reicht vom Monat März bis Anfang Mai.

Hornhecht
Hornhechte sind sehr schlanke Oberflächenfische mit einem schnabelartig verlängertem Maul und zahlreichen nadelartigen Zähnen.
Sie können bis zu 2 Metern lang werden.
Der sehr schmackhafte Speisefisch ist relativ leicht zu fangen, da er sich zu Tausenden zwischen Mai und Juni im Küstenbereich versammelt.
Die Jagd gelingt mit mit einer Spinn- oder Fliegenrute oder auch mit einer einfachen Posenmontage.

Hecht, Zander und Barsch
Das Raubfisch-Trio in den Boddengewässern erfreut sich nach wie vor einer großen Beliebtheit bei den Schuppenwildjägern.
Hechte und Zander erreichen zum Teil ein überdurchschnittliches Fanggewicht mit entsprechender Größe.
Mit einem Kleinboot ist man den Tieren am besten auf der Spur.

Preise und Belegung

Schreiben Sie uns

Buchen Sie jetzt