Schlagwort-Archive: Havarie

BeachBar01f in
Beim Strandspaziergang an der Ostseeküste entdeckt man recht häufig Wrackteile, die an den Strand geworfen wurden.
Allein im Küstenabschnitt des Fischland und Darß verunglückten in der Vergangenheit schätzungsweise 500 Schiffe.
Bei der Mehrzahl der Seeunfälle handelte es sich um Strandungen.

Janne01 in
Durch die starken Strömungen an der Halbinsel, hervorgerufen durch die meist aus nord-westlichen Richtungen wehenden Winde, kam es zu sogenannten Stromversetzungen.
Die betroffenen Schiffe wurde nach Osten hin abgetrieben, obwohl der Steuermann den Kurs nach Kompass beibehielt.
Dadurch kamen die Schiffe dem Land unbemerkt nahe.
Wenn das Schiff die erste Grundberührung nahm, war es zum Mannövrieren oft zu spät.
Eine Havarie war folgerichtig.

Das bekannteste Wrack dieser Region stammt vom finnischen Dreimastschoner „Janne“.
Janne02 in
Der im Jahre 1896 in Dänemark gebaute Großsegler havarierte in der Nacht vom 13. zum 14. November 1930 am Strand von Dierhagen.
Ein schwerer Sturm hatte das Schiff an die Küste getrieben.
Janne03 in
Es wird vermutet, dass die Besatzung Alkoholschmuggel betrieb, denn es sind nach der Strandung größere Mengen Hochprozentiges beschlagnahmt worden.
Die Seeleute waren offensichtlich vom Alkohol benebelt und verwechselten die Orientierungsfeuer.
Das Schiff lief mit vollen Segeln auf den Strand.
Janne04 in
Lange Zeit lag das Wrack am Strand sichtbar, bis es in der Nachkriegszeit Opfer des Brennholzmangels wurde.
Das ehemals stolze Schiff wurde bis zur Unkenntlichkeit zerstört.
Janne05 in
Heute sind nur noch bei Niedrigwasser einige wenige Teile zu sehen.
Sie liegen etwa 100 Meter neben dem Hauptaufgang (Strandzugang 15 - Am Plateau) im flachen Wasser.
Man erkennt bei ablandigem Wind und Niedrigwasser einige Reste.
Janne07 in ... weiterlesen